Ausschreibung für Studierende – Förderung von studentischen Forschungsprojekten

Ausschreibung für Studierende – Förderung von studentischen Forschungsprojekten

Das Lehrprofil der Universität Bremen ist konsequent auf Forschendes Lernens ausgerichtet. Forschendes Lernen als didaktisches Prinzip umfasst aktivierende Lehrmethoden, aber auch Nähe zur aktuellen Forschung und zu Forschungsprozessen und deren Reflexion. Das 2016 vom Akademischen Senat verabschiedete Leitbild für Lehre und Studium formuliert unseren Anspruch als „Universität des Forschenden Lernens“: Forschendes Lernen bietet allen Studierenden die Möglichkeit, sich im reflexiven Diskurs zu verantwortungsvollen und kritisch denkenden Persönlichkeiten mit starker fachlicher Kompetenz zu entwickeln.

Aus Mitteln der Nowetas-Stiftung können in den Jahren 2018 bis 2020 studentische Forschungsprojekte finanziell unterstützt werden. Entsprechend können sich in jedem Semester (bis Wintersemester 2020/2021) Gruppen von Studierenden mit ihren eigenen Forschungsprojekten um die Mittel bewerben.

Weitere Informationen entnehmen Sie der Ausschreibung .

*Guest lecture „Wasted Lives, Drowned: Plays on the Refugee Crisis and the Bare Life on Stage

guestlecture_juliabollIt gives me great pleasure to invite all of you to the upcoming guest lecture “Wasted Lives, Drowned: Plays on the Refugee Crisis and the Bare Life on Stage” which is scheduled for Tuesday, 20th December 2016, at 10:15 a.m. at GW2, B2900. The lecture will be held by Dr Julia Boll.

Abstract:

Marco Martinelli’s haunting play „Rumore di acque“ (Noise in the Waters, 2010) is the portrayal of an embittered modern Charon cataloguing those who drowned attempting to cross the Mediterranean Sea to reach European shores. Shocking and poignant, the play explores the fate of contemporary refugees at a time when the political, geographical and cultural space commonly called ‘the West’ has turned into a huge gated community. Those ‚ousted‘ from the ‚Fortress West‘, maybe even rendered stateless by denaturalisation decrees, may become refugees or asylum seekers and so find themselves outside the law. The statelessness of refugees is not always to be accredited to the active stripping-away of rights. Zygmunt Bauman points out that ‚their statelessness is raised to an entirely new level‘ at a time of crumbling or failed states with no state authority to speak of and no body of state to which the refugees could be referred. They are thus truly ‚hors du nomos – outside law; not this or that law of this or that country, but law as such‘.

Correspondingly, French theatre maker Ariane Mnouchkine’s epic production „Le Dernier Caravansérail (Odyssées)“ (2003-2005) for her Théâtre du Soleil depicts refugee odysseys across dangerous waters in the desperate search for a new homeland, which turns out to be a place where the refugee is not regarded as deserving of citizen status. In Mnouchkine’s production, the refugees are imagined from a perspective of respect and recognition, and while we witness their odysseys and their often inconceivable plight, the affecting production also lets us experience a sense of hope.

In this talk, I will draw a line between Bauman’s concept of ‘wasted lives’ and the figure Giorgio Agamben has called the homo sacer, or the bare life. The bare life appears in contemporary plays as a victim of war and conflict or as a person or group of people that have been legally ostracised from or have never been part of the community (such as asylum seekers, refugees, illegal immigrants, etc.). Agamben points out that Western politics is based on the simultaneous exclusion and inclusion of bare life into its legislation. Patterns of the depiction of the bare life can be traced across the whole of the Western sphere, allowing for parallels to be drawn between the present-day Western realm and the ancient polis as to their mutual policies concerning the consolidation of borders, citizenship based on exclusion, and a consensus about the human value of those excluded. By contemplating recent plays on the refugee crisis, we may come to an understanding of the way Western civilization defines itself politically and culturally with respect to those it excludes, and we might find an answer as to why a post-modern society sees fit to let people drown at its borders.

Biographical brief Dr Julia Boll

Julia Boll holds a doctorate in drama from the University of Edinburgh, but did her Magister Degree here at the University of Bremen. She was a director of the Scottish Universities’ International Summer School, a teaching assistant at Edinburgh, and also worked for the Edinburgh Review. In 2013, she joined the University of Konstanz to research the representation of the bare life on stage, a project for which, as PI, she has recently received funding from the German Research Foundation. Since 2012, she has also been a member of the multi-disciplinary research project Fiction Meets Science (Univs. of Bremen and Oldenburg). Julia has spoken and published on the theatrical representation of war and violence, on grief and pornography, theatre and transnationalism, questions of ethics in literature on science, neoliberalism in European playwriting, utopia at the theatre, the performance of knowledge, community and the theatre, and the bare life on stage. Her monograph „The New War Plays“ was published by Palgrave Macmillan in 2013.

Offene Castings

25., 26. & 29. November für englischsprachige Theaterproduktion

Maiden Thought Theatre und Theatrale Bretter e.V. casten für „Gallathea“ von John Lyly im Mai 2017.

Gesucht werden:

– 16 SchauspielerInnen in Bremen und Umzu, Spielalter 16–80

– volljährig im Mai 2017

– sichere Englischkenntnisse erforderlich, Fremdsprachler willkommen

Bei Interesse bitte eine E-Mail mit Name, Telefonnummer und bevorzugtem Datum an:

maidenthought.theatre@gmail.com

– 1. Workshop 16.–18. Dezember

–  Auf Berufstätige und SchülerInnen kann bei den Probenzeiten Rücksicht genommen werden.

*The Dublin novelist Paul Murray will be reading from his new novel

The Dublin novelist Paul Murray will be reading from his new novel / The Dublin novelist Paul Murray will be reading from his new novel

Paul Murray, Der gute Banker / The Mark and the Void

Freitag, 18. November 2016, 20 Uhr

Buchhandlung Geist, Balgebrückstraße 16, 28195 Bremen

Eintritt: € 8,- / ermäßigt € 5,- Kartenvorverkauf: Buchhandlung Geist

Moderation/Lesung der deutschen Textstellen: Ian Watson

Paul Murray, Der gute Banker (Antje Kunstmann Verlag, 24.08.16)

Vom Autor des Bestsellers Skippy stirbt (dt. 2011). Hat Claude Martingale gehofft, er könne seinem Leben als Banker durch seinen Umzug von Paris nach Dublin die ersehnte Wende geben? Sein neuer Job in der aufstrebenden Bank von Torabundo raubt ihm jedenfalls schnell jegliche Illusion. Auch hier verbringt er, wie alle seine Kollegen, seine Tage und Nächte einzig im Dienste des Geldes. In diese lähmende Eintönigkeit platzt der Schriftsteller Paul, der, auf der Suche nach neuem Stoff, Claude zu seinem modernen Jedermann erkoren hat, zum Helden seines künftigen literarischen Meisterwerks. Unter Pauls höchst erfindungsreichem Einfluss wird Claudes Leben tatsächlich aufregender, besonders als die schöne griechische Kellnerin Ariadne ins Geschehen tritt.
Doch Paul treibt ein doppeltes Spiel, und auch die Bank von Torabundo erweist sich als weniger ehrenwert als erhofft: zwielichtige Übernahmen, dubioser Derivatehandel und eine neue Unternehmensstrategie, die sich »kontraintuitives Handeln« nennt – kann das alles gut gehen?

Paul Murray, The Mark and the Void (Random House, 2015; Penguin 2016)

Winner of the Everyman Wodehouse Prize 2016; a comic masterpiece about love, art, greed and the banking crisis, from the author of Skippy Dies (2010).
What links the Investment Bank of Torabundo, www.myhotswaitress.com (yes, hots with an s, don’t ask), an art heist, a novel called For the Love of a Clown, a four-year-old boy named after TV detective Remington Steele, a lonely French banker, a tiny Pacific island, and a pest control business run by an ex-KGB man? You guessed it …
The Mark and the Void is Paul Murray’s madcap new novel of institutional folly, following the success of his wildly original breakout hit, Skippy Dies. While marooned at his banking job in the bewilderingly damp and insular realm known as Ireland, Claude Martingale is approached by a down-on-his-luck author, Paul, looking for his next great subject. Claude finds that his life gets steadily more exciting under Paul’s fictionalizing influence; he even falls in love with a beautiful waitress. But Paul’s plan is not what it seems-and neither is Claude’s employer, the Bank of Torabundo, which inflates through dodgy takeovers and derivatives-trading until-well, you can probably guess how that shakes out.
The Mark and the Void is a stirring examination of the deceptions carried out in the names of art, love and commerce – and is also probably the funniest novel ever written about a financial crisis.

Mehr über den Autor / More about the author:

https://en.wikipedia.org/wiki/Paul_Murray_(author)

https://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Murray

*Cultures Vultures – Poetry on the Road

Zwischen Donnerstag, dem 26.5. (Prelaunch: Poetry in the Kunsthalle) und Montag, dem 30 Mai (Poetry im Kippenberg-Gymnasium) treten 30 weltbekannte Dichter und Dichterinnen aus der ganzen Welt auf mehreren Bühnen in Bremen auf. Wie immer bietet das Festival 2016 viele Attraktionen und Höhepunkte, darunter die traditionelle große Eröffnung am Freitag, 27.5. um 20 Uhr im Theater am Goetheplatz mit. An diesem Abend lesen und performen: Adam Zagajewski, Polen; Alfred Brendel, Österreich; Georg Ringsgwandl, Deutschland; Kei Miller, Jamaika/Großbritannien; Linda Boström Knausgård, Schweden; Michael Augustin, Deutschland; Nora Bossong, Deutschland; Raoul Schrott, Österreich; Wiglaf Droste, Deutschland. Moderation: Silke Behl, Radio Bremen/Virtuelles Literaturhaus Bremen.

This year’s Anglophone poets are Tao Lin, Kei Miller and a legend from Ireland: John Sheahan, fiddler in the cult band The Dubliners.

Und ein persönliches Welcome home! an unsere eigene Bremer Nora Bossong.

Das volle Programm sowie Information über die Autor/inn/en finden Sie unter | You’ll find the complete programme and info about all the authors at

http://www.poetry-on-the-road.com/?lang=de

Kartenvorverkauf bei | Tickets at Buchhandlung Geist am Schnoor, Balgebrückstraße 16, 28195 Bremen, 0421 32 71 73 | & Theaterkasse, Goetheplatz 1-3, 28203 Bremen, 0421 365 3333

  1. auch http://www.poetry-on-the-road.com/de/tickets/

Bis dann / See you there,

Ian Watson, für / for Culture Vultures

Zwischen Donnerstag, dem 26.5. (Prelaunch: Poetry in the Kunsthalle) und Montag, dem 30 Mai (Poetry im Kippenberg-Gymnasium) treten 30 weltbekannte Dichter und Dichterinnen aus der ganzen Welt auf mehreren Bühnen in Bremen auf. Wie immer bietet das Festival 2016 viele Attraktionen und Höhepunkte, darunter die traditionelle große Eröffnung am Freitag, 27.5. um 20 Uhr im Theater am Goetheplatz mit. An diesem Abend lesen und performen: Adam Zagajewski, Polen; Alfred Brendel, Österreich; Georg Ringsgwandl, Deutschland; Kei Miller, Jamaika/Großbritannien; Linda Boström Knausgård, Schweden; Michael Augustin, Deutschland; Nora Bossong, Deutschland; Raoul Schrott, Österreich; Wiglaf Droste, Deutschland. Moderation: Silke Behl, Radio Bremen/Virtuelles Literaturhaus Bremen.

This year’s Anglophone poets are Tao Lin, Kei Miller and a legend from Ireland: John Sheahan, fiddler in the cult band The Dubliners.

Und ein persönliches Welcome home! an unsere eigene Bremer Nora Bossong.

Das volle Programm sowie Information über die Autor/inn/en finden Sie unter | You’ll find the complete programme and info about all the authors at

http://www.poetry-on-the-road.com/?lang=de

Kartenvorverkauf bei | Tickets at Buchhandlung Geist am Schnoor, Balgebrückstraße 16, 28195 Bremen, 0421 32 71 73 | & Theaterkasse, Goetheplatz 1-3, 28203 Bremen, 0421 365 3333

  1. auch http://www.poetry-on-the-road.com/de/tickets/

Bis dann / See you there,

Ian Watson, für / for Culture Vultures

Culture Vultures Newsletter | Cornelia Petmecky im neuen Jahr

Liebe Vultures,
anbei zwei Auftritte unserer Kollegin Cornelia Petmecky.

1. Zunächst ein Gastspiel:
Der kleine Prinz
von Antoine de Saint-Exupéry
Sonntag, den 17. Januar um 18 Uhr
Olbers-Planetarium, Werderstraße 73, 28199 Bremen
Kartenvorbestellung: 0421 40 88 99 300 und 240 39 75
Eintritt: 12€, Schüler und Studenten 8€, Kulturticket 5€
Mehr: http://planetarium.hs-bremen.de/programm/kleinerprinz.php

Wer kennt sie nicht, diese fantastische Erzählung über einen kleinen Jungen, der von einem unbekannten Asteroiden stammt und sich auf einer Reise von Planet zu Planet befindet. Auf der Erde angekommen trifft er in der Wüste auf einen Piloten, der dort mit seinem Flugzeug abgestürzt ist, und erzählt dem von seinen Erlebnissen. Die Essenz seiner Erfahrungen auf dieser Reise hat dieses Kunstmärchen weltberühmt gemacht: „Man sieht nur mit dem Herzen gut – Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar“. Der kleine Prinz des französischen Autors Antoine de Saint-Exupéry ist das meistübersetzte Buch der Welt nach der Bibel und dem Koran. Es ist für Menschen jeden Alters geeignet.

2. Und dann ein „Heimspiel“ beim Capriccio
Wir töten Stella
Novelle von Marlen Haushofer
Mittwoch, 24. Februar um 19 Uhr
Das Capriccio befindet sich im
Hotel Courtyard by Marriott in Bremen
Theodor-Heuss-Allee 2.
Kartenvorbestellung: 0421 696400 und 240 39 75.
Eintritt kostet jeweils 12€, für Schüler und Studenten 9€, Inhaber eines Stadt- oder Kulturtickets bezahlen 5€.

Kontakt und detaillierte Information:
Capriccio – Das kleine Kammerspiel für Theater, Literatur und Musik:
Cornelia Petmecky | Schauspiel/Regie/Rezitation | Jeder Satz ein Menschengesicht
0421 240 39 75 | 01520 89 65 903| cornelia.petmecky@nord-com.net
www.corneliapetmecky.de